Schwindel oder Schwindel

Hallo meine Lieben,

Heute möchte ich Euch über den Schwindel oder auch den Schwindel berichten. Ist beides denn nicht dasselbe?? Lasst es uns herausfinden!

Wie die Meisten von Euch wissen, bin ich ja für jeden Spaß in den Bergen zu haben und heute möchte ich Euch über eine persönliche Erfahrung berichten.

2015 war ich mit Freunden im Oberwalis in der Nähe von Visp auf einer Klettersteigtour. Es war August und herrliches Wetter und unser Weg führte uns zuerst und wenig anspruchsvoll durch das schöne Baltschiedertal entlang der Visperterminen. Die Stimmung war ausgelassen und wir hatten alle mächtigen Spaß. Vor dem eigentlichen Aufstieg zum Klettersteig machten wir noch eine kurze Rast um uns zu stärken, als ich bemerken musste das ich meine Wasserflaschen in unserer Unterkunft vergessen hatte. Zunächst konnten mir hier Freunde aushelfen, dies jedoch nur begrenzt. Um das ganze nun etwas abzukürzen sei noch gesagt:

Etwa mittig des Klettersteiges nach ca. 3 Stunden begann es, dass es mir immer wieder schwarz vor Augen wurde und mich leichter Schwindel ergriff. Dies immer schlimmer, sodass ich wirklich abbrechen musste. Der Weg zurück war hierbei auch keine Option. Also informierte ich telefonisch die Schweizer Bergrettung über meinen Zustand. Selbige befreite mich nach ca. 20 Minuten mit dem Hubschrauber aus meiner misslichen Lage und verbrachten mich ins Kantonalkrankenhaus nach Visp, in welchem ich zur Überwachung über Nacht bleiben musste. Der ganze Spaß hätte mich ca. 6.000 Euro gekostet, hätte ich nicht meine Unfallversicherung gehabt, in welcher Bewusstseinsstörungen bedingungsgemäß mitversichert waren.

Gerade das Thema Bewusstseinsstörungen ist einer von vielen wichtigen Punkten auf die beim Abschluss einer Unfallversicherung geachtet werden muss. Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass dies versichert ist. Ich stoße in meiner täglichen Arbeit immer auf Tarife, die genau diesen wichtigen Punkt ausgeschlossen haben.

Hier ein kurzer Auszug aus dem Versicherungsmagazin:

Bei Unfällen infolge einer Bewusstseinsstörung hat die versicherte Person grundsätzlich keinen Versicherungsschutz.

Obiger Passus kann jedoch aufgrund eines sogenannten Wiedereinschlusses in die Versicherung eingeschlossen werden, oder ist bei guten Tarifen sogar als „Standard“ mitversichert.

Diese elementar wichtige Bedingungserweiterung wird größtenteils erst seit dem Jahre 2012 von Versicherern angeboten. Sollte der Beginn Eurer Unfallversicherung vor dem Jahre 2012 liegen, ist die Wahrscheinlichkeit bei nahezu 100%, dass nach dem Schwindel der erneute Schwindel kommt!

Holt Euch professionelle Hilfe um selbst zu erkennen und zu beurteilen, was hinter Euren Bedingungen steckt. Gerne bin ich für Euch da. Hinterlasst einfach einen Kommentar, schreibt mir eine Mail oder eine Whatsapp oder klingelt kurz durch.

Euer Marc

P.S. nächsten Freitag geht es mit einem weiteren, wichtigen Bestandteil in der Unfallversicherung weiter! Lasst Euch überraschen! 

6+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.