Wieviel ist mein Körper wert?

Erst einmal vielen herzlichen Dank für die vielen, vielen positiven Resonanzen auf meinen letzten Beitrag! Viele von Euch haben mich allerdings gefragt, was ist eigentlich eine Gliedertaxe in der privaten Unfallversicherung. Darum möchte ich heute auf dieses Thema eingehen und es Euch gerne näherbringen.

In meinem letzten Beitrag ist Max beim Wandern abgerutscht und hatte sich einen bleibenden Schaden am Bein zugezogen. Ein bleibender Schaden zieht einen Invaliditätsgrad nach sich, welcher Grundlage zur Berechnung der Entschädigungsleistung ist. Maßgeblich ist hierfür die Gliedertaxe.

Der Invaliditätsgrad richtet sich nach dem Wert, der in der Gliedertaxe aufgeführt ist. Sie ist Basis der Leistung in der privaten Unfallversicherung. Die Gliedertaxe beschreibt in einer Tabelle die körperliche Beeinträchtigung in Prozent. Die Prozentzahl ist davon abhängig, welches Körperteil wie stark eingeschränkt ist. Je höher der Invaliditätsgrad, desto mehr Geld zahlt die Unfallversicherung dem Geschädigten.

Die Gliedertaxe nach den allgemeinen Unfallversicherungsbedingungen sieht folgende Leistungen vor:

Auch bei  der Gliedertaxe ist für Euch wichtig zu wissen, dass es auch hier Unterschiede gibt, die entscheidend dafür sind, wie viel Geld Ihr im Falle des Falles erhaltet. Alleine in dem hier dargestellten Tarif gibt es drei verschiedene Berechnungsgrundlagen (Standard, Komfort, Top).  Dies von einer Gesellschaft! Nun gibt es in Deutschland 528 Versicherungsunternehmen (Quelle: www.statista.com) Dies sind 1.584 unterschiedliche Möglichkeiten! Wer soll da noch durchblicken? Ich nicht!

Zum Glück habe ich Softwarelösungen, die mir dabei helfen für jeden Topf den passenden Deckel zu finden.

Bei Fragen, Wünschen, Anregungen, Lob und auch Kritik bin ich gerne für Euch da.

Herzliche Grüße

Euer Marc

4+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.